Jörg Wambach - CFS und Psyche
   
  Jörg Wambach
  CFS und Psyche
 
Um das einmal klar und deutlich festzuhalten für alle Psychiater,Psychologen,Rententräger,Vorsorgeämter
und alle anderen Schlauberger die meinen alles besser zu wissen :


CFS/ME IST KEINE PSYCHISCHE ERKRANKUNG





Rede über mich... hetze über mich... bringe Unruhe in mein Leben.. verbreite Lügen über mich... ich werde darüber lachen... aber Vorsicht schau immer hinter dich, denn man sieht sich immer zweimal im Leben !!!! Wer mit Menschen spielt, sollte sie nicht unterschätzen. Denn, wer den Teufel in ihnen weckt, sollte das Feuer beherrschen. Menschen, die oft verletzt wurden, sind gefährlich, weil sie wissen, wie man überlebt!


"Wer die Wahrheit nicht weiß, der ist bloß ein Dummkopf. Aber wer sie weiß, und sie eine Lüge nennt, der ist ein Verbrecher!"
(Berthold Brecht)



Sicherlich ist CFS/ME eine riesige Belastung, aber wer seine Augen einmal richtig öffnet
und uns genau zuhört wird merken das wir eine unglaubliche Kraft in uns haben,
hätten wir diese Kraft nicht in uns würden wir es kaum schaffen mehrere Jahre
oder vielfach sogar Jahrzehnte damit zu leben und zu kämpfen.
Viele von uns waren vor dem Ausbruch überaus aktiv und waren
mehr als nur gewillt aus unserem Leben das Optimum rauszuholen
Und trotzdem haben wir mit CFS/ME das für uns mögliche optimale rausgeholt
Und wir wissen das auch

Falls, Falls,FALLS wir psychologische Hilfe,Unterstützung oder auch nur ein Gespräch brauchen,
dann sind *WIR* es die den Finger heben und darum bitten.

Was wir aber hassen wie der Teufel das Weihwasser ist,
wen wir psychologisiert werden oder uns irgendwelche Psychiatrischen Diagnosen gestellt werden.
Das wäre das selbe wen ein Mensch mit 2 gebrochenen Beinen ins Krankenhaus kommt
und Ihm eine psycholgische Diagnose gestellt wird und wen er nicht daran glaubt
das seine gebrochenen Beine rein psychisch bedingt sind wird Ihm fehlende Compliance unterstellt wird
Das wird vermutlich auch kein Arzt machen......hoffe ich einfach

WARUM GLAUBT IHR ÄRZTE DANN DAS IHR DAS MIT UNS MACHEN KÖNNT?

Ich erinnere Euch an den ICD-10-GM-2011 Code
 
G93.3
Chronisches Müdigkeitssyndrom
 
Inkl.:
Benigne myalgische Enzephalomyelitis
Chronisches Müdigkeitssyndrom bei Immundysfunktion
Postvirales Müdigkeitssyndrom



"Es heißt: Wenn du in das Herz eines Menschen schauen willst, werde krank. Wenn du krank oder in Schwierigkeiten bist, werden viele deiner Freunde sich zurückziehen."





Eine wie ich finde geniale Antwort für die sogenannten Ärzte die uns ja ur helfen wollen

( Quelle:    www.cfs-treffpunkt.de/viewtopic.php)

Und wenn ich mich umbrächte, weil man mir die Hilfe verweigert und stattdessen nur für meine Problematik unrelevante psychiatrische ad-hoc Diagnosen stellt, die jeder objektiven Grundlage entbehren, so würden die Experten an meinem Grab schamlos den Logischen Fehlschluss bemühen, dass Depressive sich umbringen, und aus dem Fakt, dass ich mich umgebracht habe, folgern, dass sie Recht gehabt hätten und ich depressiv gewesen sei.

Bild
(Quelle: http://www.geschichtsatlas.de/~gc28/Verfahren/wasserprobe.htm)

Anders als die Hexe in diesem Bild hat man, wenn man unter psychiatrischem Verdacht steht, auch im Tod keine Möglichkeit, unschuldig davon zu kommen.


Einen Satz den ich gefunden habe und dem ich vollendends anschließen kann,
in Bezug auf die meisten Ärzte die CFS / ME behandeln wollen

„Des Quacksalbers Praktik sei so gut,
daß sie allen Siechtum heilen tut...
Solch Narr kann dich in’n Abgrund stürzen,
eh du’s gemerkt, dein Leben kürzen!“

Sebastian Brant

 

Ein Kommentar den ich gefunden habe über die psychiatrischen Fehldiagnosen 

( geschätzte 45 % )



Es ist beschämend, das 65 Jahre nach Ende des dritten Reichs und rund 20 Jahre nach Ende der SED Diktatur auch in diesem Rechtsstaat noch weiter mit deren Methoden gearbeitet wird! Mit Fehl und Falschdiagnosen werden auch in diesem sog. Rechtsstaat unbescholtene, aber mißliebige Bürger mundtot gemacht! Der (falsche) Verdacht irgendeines kleinen Beamten auf irgendeinem Amt genügt oft schon….schon setzt sich die Maschinerie aus Ärzteschaft, Justiz und Gutachtern in Bewegung besonders in den südlichen Bundesländern! Der akademische Popanz aus Juristen, Ärzten und Politikern,einschliesslich ihrer beamteten Handlanger hat in all diesen Jahren und Jahrzehnten nichts hinzugelernt. Noch nicht einmal den primitivsten Anstand, sich bei Falschverdacht, Falschdiagnosen bei den betroffenen Bürgern zu entschuldigen und aus begangenen Fehlern zu lernen! Sie dünken sich päpstlicher als alle Päpste der Geschichte zusammen! Es ist eine Schande, was in dieser ja ach so freien Republik vor sich geht. Der freiheitliche Rechtsstaat gilt insbesondere für sie und alle Bürger, die diesem Popanz nicht angehören,bzw.So.., nicht wollen haben sich dem unterzuordnen! Da ist man dann auch nicht zimperlich in der Wahl der Mittel, die Psychatrie ist wie einst natürlich 1 Wahl! Armes Deutschland!

Wenn man krank ist und zum Arzt geht, werden einem in der Regel Medikamente verschrieben, die zur Behandlung der diagnostizierten Erkrankung entwickelt worden sind. In der Psychiatrie ist das anders, denn Psychiater gehen umgekehrt vor. Sie diagnostizieren die Erkrankung, für die es Psychopharmaka gibt. Das heißt: Wenn man Bauchschmerzen hat, trinkt man Kamillentee. In der Psychiatrie bekommt man Kamillentee und hat deshalb Bauchschmerzen zu haben. "Lächerlich, blödsinnig, irre ..." wären Beschreibungen, die einem einfallen würden, wenn es sich um Kamillentee und Bauchschmerzen handeln würde. In der Psychiatrie geht es aber um Medikamente, die in den Hirnstoffwechsel eingreifen, und um die schweren geistig-seelischen Störungen, die Psychosen. Patienten haben eine Psychose zu haben, weil man diese medikamentieren darf. "Unglaublich, verbrecherisch, gefährlich, nicht auszudenken ..." wären Beschreibungen, die einem einfallen würden, wenn dem wirklich so wäre. Doch so kann es nicht sein. Warum sollte es auch so sein. Es würde jemandem auffallen. Psychiatrie ist öffentlich. Dort gehen Angehörige und Freunde der Kranken ein und aus, Richter, gesetzliche Betreuer, Seelsorger, Rechtsanwälte, Politiker in Besuchskommissionen, und, und, und.





Ein paar Sprüche die ich von einer Leidensgenossin übernommen habe :
leben-mit-cfs.blogspot.com/p/spruche-von-mitmenschen-arzten-und.html

Sprüche von Mitmenschen:

"Wenn ich ein paar Nächte so schlecht schlafe wie Du, dann bin ich auch erschöpft" "Aber jeder von uns ist doch mal müde!"

"Wenn ich morgens aufwache, würd ich auch immer gerne noch länger liegenbleiben!"

"Kannst Du denn nicht dagegen angehen? Mit Deinem Willen?"

"Geh mal mehr unter Leute und unternimm mehr, dann geht es Dir auch besser!"

"Aber 2-3 Stündchen wirst Du Dich ja wohl mit mir treffen können? Nur auf einen Kaffee!"

"Früher war das alles anders. Da hat uns keiner gefragt, ob wir müde sind, da mußten wir arbeiten!"

"Geh mal arbeiten, dann hast Du keine Zeit mehr, nachzugrübeln und Dich da reinzusteigern!"

"Was meinst Du, wo ICH immer überall Schmerzen habe? Man wird halt nicht jünger!"

"Na, zu welchen Ärzten bist Du denn jetzt wieder gelaufen?"

"So schlecht kann es Dir garnicht gehen, dann würdest Du nicht so gut aussehen!"

"Na, und was hast Du denn heute mal wieder?"

"Du schiebst Deine angeblichen Krankheiten doch auch nur vor, um nicht arbeiten gehen zu müssen!"

"CFS? Was ist das denn? Wenn das was Schlimmes wäre, dann hätte ich ja schonmal davon gehört!"

"Chronisches Erschöpfungssyndrom? Ach, Du meinst Burn-Out!"

"Wovon willst Du denn kaputt sein? Du machst doch den ganzen Tag nichts!"

"Wenn ich so viel schlafen würde, dann würde ich mich auch müde schlafen!"

“Wenn ich wegen jedem Symptom zum Arzt rennen würde, wär ich auch dauernd krank”

“Horch mal nicht so viel in dich hinein!”

“Du erwartest zuviel! Wie soll sich denn in sowas jemand reinversetzen?”


Sprüche von Ärzten:

"Sie sind einfach völlig untrainiert. Einfach nur so herumzulaufen bringt nichts - da hilft nur Ausdauersport. Dann kommen Sie auch wieder eine Treppe hoch."

"Machen Sie erstmal einen anständigen Muskelaufbau mit Krafttraining. Sie hängen da wie ein Schluck Wasser in der Kurve, da würd ich mich auch nicht gut fühlen!"

"Ich kann ja nicht glauben, daß Sie dauernd Blut im Urin haben - Sie haben wohl Ihre Tage!"

"Wenn Sie sagen, Sie haben so oft erhöhte Temperatur, dann ist bestimmt nur Ihr Fieberthermometer kaputt!"

"Daß Ihre EEGs bei Ihrer Neurologin als ´hoch pathologisch´ bezeichnet wurden, ist eher bezeichnend für das hoch pathologische Verhalten Ihrer Neurologin."

"Wieso machen Sie denn wegen eines HWS-Syndroms seit Jahren Krankengymnastik? Wenn Sie das Bedürfnis nach Berührung haben, dann nehmen Sie sich eine Freundin und lassen sich von ihr am Arm streicheln, das hilft genauso gut!"

"Daß Sie dauernd so viel Blut und Eiweiß im Urin haben ist schon komisch. Aber da sind ja keine Bakterien drin, deswegen ist das eh egal, weil man da sowieso nichts machen kann!"

"Ich werde einen Teufel tun und Sie weiterhin behandeln, ich greife doch nicht in Ihr Karma ein! Ich habe aber ein sehr gutes Buch hier. ´Den Tod annehmen`- das können Sie ja mal lesen, solange Sie hier noch in der Klinik sind. Das hilft vielleicht zumindest Ihrer Psyche."

"Hat das jetzt wirklich Ihre Hausärztin diagnostiziert oder haben Sie nur zu viel bei Google geguckt?"

"Wie Sie sind gegen fast alle Schmerzmittel allergisch? Wurde das schonmal beim Arzt getestet? Nein? Sie haben auch keinen Allergiepaß? Dann können Sie auch nicht allergisch sein."

"Auch wenn wir beim Ultraschall Ihres Halses vermutet haben, daß Ihre stark vergrößerten Lymphknoten Lymphome sind - im CT können wir das nicht bestätigen." - 8 Monate später: "Ich habe hier die CT-Bilder von damals, da sieht man aber auch garnichts, weil die Brücken, die Sie im Unterkiefer haben, starke Artefakte erzeugt haben. Also hätten es doch Lymphome sein können. Das wär natürlich nicht so gut gewesen. Aber ausschlaggebend ist, daß jetzt im Ultraschall alles in Ordnung ist."

"Patienten wie Sie sind der Alptraum jeden Arztes! Sie laufen von Arzt zu Arzt mit irgendwelchen vorgefertigten Diagnosen, die Sie sich im Internet zusammengelesen haben und die es vor einigen Jahren noch garnicht gab - Fibromyalgie, diese ganzen Intoleranzen und sowas alles; als das nicht so populär war, es kaum einer kannte, da hatte auch keiner solche Symptome. Und natürlich kann ich bei Ihnen eine Magenspiegelung machen, aber da wird eh nichts bei rumkommen"

"Was machen Sie denn gegen die dauernden Bindehautentzündungen? Wie, Sie holen sich jedes Mal Augentropfen in der Apotheke? Dann können Sie mir aber nicht erzählen, daß Sie so oft eine Bindehautentzündung haben. Mit Sozialhilfe kann man nicht dauernd in der Apotheke einkaufen."

"Das ist ganz typisch, daß ausgerechnet SIE eine Fructose-Intoleranz haben, denn Sie sind ja eine FRAU. Das haben fast nur Frauen, und ich gehe davon aus, das kommt daher, daß Frauen einfach zu zimperlich sind und viel schneller bei komischen Symptomen zum Arzt gehen. Männer denken über sowas nämlich kaum nach."

"Daß diese Symptome jetzt aufgetreten sind, nachdem Ihr Halswirbel ganz laut gekracht hat, liegt nur daran, daß das Geräusch bei Ihnen Angst ausgelöst hat. Wirbel können nicht verrutschen."

"Kein Mensch kann soviele Symptome auf einmal haben! Das KANN nur psychisch bedingt sein!"

"Wenn Sie sagen, daß Sie unerträgliche rechtsseitige Oberbauchschmerzen haben, dann ist das doch schonmal super, denn dann wissen wir, daß es garnicht am Bauch liegen kann. Da gibt es nichts, was so weh tun kann."

"Ist doch klar, daß Sie dauernd was haben - so oft wie Sie zum Arzt gehen, da werden dann halt auch bei Gesunden Auffälligkeiten gefunden!"

"Wovon leben Sie? Und was haben Sie gelernt? Wegen Ihrer Krankheit eine Krankenschwesterausbildung und ein Studium abgebrochen? Na, dann hätten Sie mal besser umgeschult zur Arzthelferin, das täte dem Sozialamt jetzt besser!"

"Diese Werte sind nicht im Normbereich. Warum weiß ich auch nicht, das muß nichts zu bedeuten haben!"

"Das KANN garnicht sein, daß Sie von dem Medikament so viele Nebenwirkungen haben! Wahrscheinlich haben Sie vorher den Beipackzettel gelesen!"

"Das war jetzt zwar ein anaphylaktischer Schock, aber der fing ja eher an wie eine Panikattacke, haben Sie sowas öfter?"

"Das Medikament KANN ja garnicht wirken, die Dosierung ist ja schon homöopathisch!"

"Solche eingebildeten Krankheiten existieren ja nur, damit irgendwelche Quacksalber damit Geld verdienen können!"

"Sie haben ständige EBV-Reaktivierungen? Das KANN nicht sein, davon hab ich noch nie gehört, daß es sowas gibt!"

"Mein Gott, gucken Sie mal nach draußen! Es ist Sommer, andere Frauen in Ihrem Alter sitzen jetzt mit einem Buch im Park und lesen! Und Sie gehen freiwillig in ein Krankenhaus, das kann doch nicht normal sein!"

"Wenn Sie schon nicht richtig arbeiten gehen und den ganzen Tag zuhause sitzen, machen Sie dann wenigstens etwas Vernünftiges und gehen ehrenamtlich arbeiten?"

"Sie waren doch schon bei so vielen Ärzten, und was erwarten Sie jetzt noch von mir?"

"Wir haben in diesem Krankenhaus keine Lust, uns noch weiter in Ihre Liste einzureihen, also werden wir Sie auch direkt wieder entlassen!"

“Hat jemand bei Ihnen schonmal an CFS gedacht? Ja? Und was sagt Ihre Neurologin dazu? Hat die nicht ne gute Pille dagegen? Wieviele Psychopharmaka haben Sie denn deswegen schon durch?”


Sprüche von Therapeuten:

"Wie würde Ihr Leben denn wohl ohne Symptome aussehen? Ganz schön leer, oder?"

"Ich glaube eher, Sie benutzen Ihre Symptome, um Konflikten aus dem Weg zu gehen."

"Ach was! Reagieren Sie jetzt mal wieder körperlich? Na, das hatten wir ja schließlich schon!"

"Ihre Symptome sind ja ganz schön praktisch! So haben Sie ja immer einen Grund, sich um soziale Kontakte zu drücken!"

"Ja, dieses Symptom ist jetzt eher ungewöhnlich bei psychischen Erkrankungen, aber Sie glauben garnicht, wie einfallsreich die Psyche sein kann!"

"Das deutet jetzt ja eigentlich eher auf etwas Körperliches hin, aber bei IHRER Vorgeschichte paßt das dann doch eher in die psychische Ecke!"

"Natürlich kann die Psyche Fieber machen, dicke Lymphknoten und Blut im Urin! Jetzt begreifen Sie doch endlich mal, daß Sie gesund sind!"

"Mit der ständigen Arztrennerei verstärken Sie ihre Ängste nur, wenn Sie nämlich nicht mehr zu Arzt gehen, werden Sie merken, daß alles auch wieder von alleine weggeht!"

"Sie müssen halt mehr über Ihre Grenzen gehen, sonst kommen Sie nie vorwärts!"

"Ihnen fehlt nur eine Tagesstrukturierung; wenn Sie sich einen Plan machen, was Sie wann machen wollen, dann schaffen Sie das auch!"

"Kein Mensch kann so schnell an Gewicht verlieren! Sie MÜSSEN eine Eßstörung haben und täten besser daran, uns das auch zu sagen!"

“Wenn ich nicht wüßte, was ich den ganzen Tag machen soll, würde ich auch nur im Bett liegen – Sie brauchen mal eine vernünftige Tagesstrukturierung, an die Sie sich dann auch halten!”

“Sie brauchen mal etwas, das Sie da rauszieht. Lesen Sie ein gutes Buch, dann geht es Ihnen auch direkt viel besser!”






 



*) Paracelsus (*1493 +1541) hat nicht nur das Dosis-Wirkungs-Prinzip vorgestellt, sondern auch die Ausnahmen davon: Ein Kraut könne für einen Ochsen ein Heilmittel sein und einen anderen bringe es um. Ausserdem hat er - vor 500 Jahren - darauf verwiesen, dass ein Mensch Toxine entsprechend seiner Konstitution verträgt. Insbesondere in Zusammenhang mit Gefässkrankheiten und entzündlichen Grunderkrankungen sind Unverträglichkeiten beschrieben, z.B. in der Pharmakologie, in der Neurophysiologie (bei Migräne), in der Dermatologie, in der HNO. Bei der CFS/ME Erkrankung handelt es sich um eine neurologische Erkrankung siehe auch ICD-10-GM Version 2011. Seit inkraftreten des Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetzes (AGG) ist es Ärzten unter Androhung von Haft- und Geldstrafen verboten, im Rahmen von medizinischen Dienstleistungen zu diskriminieren oder zu viktimisieren.

 
  Insgesamt waren schon 56706 Besucher (651971 Hits) hier!  
 
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=